Eröffnung der Minijob Ausstellung in Itzehoe

 

Minijob – heute gut und was ist morgen?

Dieses Motto begleitete die Auftaktveranstaltung zur Minijob-Ausstellung, organisiert von der Deutschen Angestellten-Akademie GmbH (DAA) Itzehoe in Kooperation mit Berufliche Bildung im DHB e. V.. Herr Böckmann, Beauftragter für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt und Bildungskoordinator der Bundesagentur für Arbeit in Heide, eröffnete am 23.04.2019 die 14-tägige Ausstellung mit einer emotionalen Rede in den Räumen der DAA in Itzehoe. In knapp 60 Minuten sensibilisierte er seine 59 Zuhörerinnen und Zuhörer für die Problematik des Minijobs. Altersarmut vermeiden ist seine Kernbotschaft. Dazu stellte Herr Böckmann eine attraktive Alternative vor – den Midijob, dessen Verdiensthöchstgrenze auf 1.300,- Euro p.m. angehoben wurde.

Oft wird der Minijob als Zusatzverdienst gerade von Frauen genutzt, die damit die familiäre Gemeinschaft finanziell stärken wollen. Dabei passiert es leider immer wieder, dass das Lebensmodell versagt und dann gerade die Frauen nur zum Teil oder gar nicht abgesichert sind. Mit einem Midijob wären diese Arbeitnehmerinnen besser abgesichert und eine gerechtere finanzielle Verteilung in der Familie erreicht. Mangelnde Informationen und kurzfristige Denkweise sind die Hauptursachen, die eine Wandlung vom Mini zum Midijob verhindern. Im Kreis Steinburg sind es vor allen Dingen der Einzelhandel, die Gastronomie und der Gesundheitsbereich, der von den Minijobs profitiert.

Herr Böckmann appellierte an alle sich intensiv mit diesem Thema ihrer Zukunftssicherung zu beschäftigen. Ein erster Schritt ist die öffentlich zugängliche Ausstellung in den Räumen der DAA, wo die Besucher bis zum 03.05.2019 wertvolle und individuelle Informationen und eine Beratung erhalten können.